eutonics

Raum für psychologische Beratung und Körperarbeit

Klassische Massage

Massagen ist wohl die älteste Be-Hand-lungsform der Menschheit. Es braucht oft so wenig und gibt so viel!

Eine klassische Massage erfordert ein medizinisches Grundwissen und besteht aus der Kombination aus folgenden Techniken:

  • Effleurage (Streichung)
    sanfte, leichte Streichbewegungen, parallel zum Verlauf der Muskelfasern. Kontaktaufnahme mit der behandelten Person. Erspüren von Verspannungen und Verhärtungen
  • Petrissage (Knetung)
    die Muskeln werden gegeneinander verschoben und gedehnt. Fördert die Durchblutung der Muskulatur und löst Verspannungen.
  • Friktion (Reibung)
    mit kreisende Bewegungen mit Daumen und Fingerkuppen werden tiefere Muskelschichten gelöst. Durch die Reibungen können fühlbare, harte, schmerzhafte Knoten im Muskelgewebe aufgelöst werden.
  • Tapotement (Klopfen, Klatschen)
    leichtes Schlagen, Klopfen oder Klatschen mit lockerer Hand zur Förderung der Durchblutung in den tieferen Schichten der Muskulatur.
  • Vibration
    muskelentkrampfend und -lockernd, fördert die psychische Entspannung.

Ergänzend dazu setze ich begleitend und ergänzend weitere Techniken ein:

  • Passive Dehnungen ->
    Ausgleichend und erkennen der Weiten der eigenen Grenzen
  • Triggerpunktbehandlung -> / Myofascial-Behandlung ->
    Druckbehandlung zum Lösen von muskulären Dysbalancen
  • Schüttelungen / Wiggling
    Beruhigend und erfahren der eigenen Dimensionen und Körperresonanzen.
  • Gelenkpunkteverbindung
    Ausgleich der Energie. Vertiefte Integration der Körpererfahrungen

Für mich ist eine Massage immer sowohl Behandlung, als auch ein Reinspüren wo noch etwas anderes stimmig sein könnte.

Für Fragen zu Massage wenden Sie sich an Martin Fischer